Siegbert Tarrasch 1862-1934
Siegbert Tarrasch 1862-1934

" Das Schachspiel hat wie die Liebe, wie die Musik die Fähigkeit, den Menschen glücklich zu machen .... " Siegbert Tarrasch

Sir Lawrence Alma-Tadema
Sir Lawrence Alma-Tadema

 

1# Old small British "St.George" Chess Set, 1880-1890

These Chess Pieces are crafted, with really fine turning and good carving with nice detail, the Pawns are very unsual than most of the "St.George" Set i have seen so far.
Named after the St.George's Chess Club in London who patronized this Style for play in their Club activities, most turners or manufacturers in 19th Century England produced Chessmen in this Style, so there are many variations, materials and quality

King 6cm    Pawn 2,8cm
King 6cm Pawn 2,8cm
Frederick Judd Waugh
Frederick Judd Waugh

2# Fine turned British "Victorian" Bone Chess Set

One side stained red, other side left natural. Excellent carved Knights Heads and has nice colour and patina. Standard Set of yesteryear, around 1840 – 1860

Thanks to Ine and Mathieu Kloprogge, Netherlands

 

 

King 6,7 cm   Pawn 2,7 cm
King 6,7 cm Pawn 2,7 cm
India 1780-1800
India 1780-1800

3# Polish Folk Style Wooden Chessgame of Zakopane

Hand carved and paindted, 1940-1950

King 8cm    Pawn 5cm
King 8cm Pawn 5cm
Delphin Enjoras
Delphin Enjoras

4# German Wooden Chess Pieces

Very nice carved Knights and figures excellent turned, around 1930-1940

King 10cm  Pawn 4,3cm
King 10cm Pawn 4,3cm
Jean-Léon Gérôme
Jean-Léon Gérôme

5# Hand Painted Chess game from the former Soviet republic of Kyrgyzstan

Black side Tatars (Islamists), white side Mongolians (Buddhists),

around 1960

King 14,5cm    Pawn 8cm
King 14,5cm Pawn 8cm
White side Mongolians (Buddhists)
White side Mongolians (Buddhists)
Black side Tatars (Islamists)
Black side Tatars (Islamists)
Emile Georges Weiss
Emile Georges Weiss

6# Reproduction Chess Game in 1810 by John Calvert

This elaborate early 1800s English Playing Chess Set design, referred to in the literature as a Calvert Pattern,  is derived from earlier German designs from the 15th through the 19th centuries. It is often, but wrongly, attributed to John Calvert, a Master of the Worshipful Company of Turners, located at 189 Fleet Street, from around 1790 to 1840. He specialized in exquisitely turned Chess sets in ivory for the aristocracy and in ebony/boxwood for the many coffee shops and clubs where Chess was a popular pastime.

Chessmen of this type were actually manufactured throughout the early-to-mid Victorian period by John Jaques of London and Thomas Lund of Cornhill. The Calvert playing sets were ultimately supplanted by the Staunton pattern chessmen, which were introduced to the public in the fall of 1849 by the firm of John Jaques of London.

This reproduction is an exact copy, crafted from faux ivory, of an original Calvert Chess set. It dates from around 1810, at which time white and red colored ivory pieces were popular

King 8cm  Pawn 4cm
King 8cm Pawn 4cm
Dennis Bacchus
Dennis Bacchus

7# "Regency" Style Set of Hanoi, Vietnam 1960

Chessmen: Water Buffalo Horn and Bone, Board: Wood and Mother of Pearl

Special thanks to Susan Künzli, Switzerland

King 6,2cm   Pawn 2,8cm
King 6,2cm Pawn 2,8cm
Nice Squares Mother of Pearl, inlaid with fine decoration and incised details.
Nice Squares Mother of Pearl, inlaid with fine decoration and incised details.
Anguissola Sofonisba
Anguissola Sofonisba

8# Impressive prisoner Chess Pieces

Handcarved with Knife and dyed by a German prisoner of War 1938 in the german Concentration Camp Buchenwald

King 3cm, Queen 3,5cm
King 3cm, Queen 3,5cm
Bishop 2,5cm
Bishop 2,5cm
Knight 3cm
Knight 3cm
Tower 3cm
Tower 3cm
Pawns 1cm
Pawns 1cm
Pawns 1cm
Pawns 1cm
Alice Kent-Stoddard
Alice Kent-Stoddard

9# Large French Chessmen "Regency"

Turned of Fruitwood with nice Patina, around 1900

 

King 9cm  Pawn 4,8cm
King 9cm Pawn 4,8cm
Jean-Louis Ernest Meissonier
Jean-Louis Ernest Meissonier

10# Russian "Matroschka" Wooden Chess Set

Turned and Handpainted, 1970-1980

King 11cm  Pawn 6cm
King 11cm Pawn 6cm
P.H. Andreis
P.H. Andreis

11# Chessmen and Board Selfmade

Modeled of Clay and Glazed, 2012

King 6cm  Pawn 2,7cm
King 6cm Pawn 2,7cm
Thomas Eakins
Thomas Eakins

12# Bone-meal Chess Pieces of the Company "Nigri" Italy

Handpainted, 1985 

King 6,8cm  Pawn 4cm
King 6,8cm Pawn 4cm
Jan Cornelisz Vermeyen
Jan Cornelisz Vermeyen

13# German Stainless Steel Chess of the brand "Philippi", 2004 

King 6,2cm   Pawn 3,1cm
King 6,2cm Pawn 3,1cm
Gillian Bull
Gillian Bull

14# South Africa Chess Set

Handmade of Soapstone, 1974 

King 11cm    Pawn 4cm
King 11cm Pawn 4cm
James Northcote
James Northcote

15# Great Camel Bone Chess Pieces

Handcarved, Chandigarh (India), 1996

King 16cm    Pawn 9 cm
King 16cm Pawn 9 cm

  Chess painting Gallery

View Slideshow, click Full Screen

 

Feinheiten im Jugendstil

 Details zu einem Gemälde 

 

Helmut Lichtenegger, 1990
Helmut Lichtenegger, 1990

 

 

Helmut Lichtenegger, Graz 1990 " Freiluftschach "

Das Gemälde oben basiert auf der legendären Stellung aus der Partie Stepan Mihajlovič Lewitzky(Russland)gegen GM Frank James Marshall(USA), gespielt im Jahre 1912 in Breslau. Es ist dies eines der wenigen Schachgemälde weltweit, die einerseits ein sehr hohes künstlerisches Niveau aufweisen und andererseits eine tatsächlich gespielte Stellung zum Inhalt haben. Die abgebildete Stellung hat durch dieses Gemälde einen höheren Bekanntheitsgrad in Schachkreisen gewonnen. Schwarz hat mit einem überraschenden wie auch brillianten Zug die Partie gewonnen. Diesen Zug bezeichnet man seitdem als den schönsten Gewinnzug der Schachgeschichte.

Schach verbindet - auch das sollte mit diesem Gemälde ausgedrückt werden. Wohl selten gibt es ein Hobby, eine Sportart, auf die das Verbindende so zutrifft. Schach ist sowohl Einzel-, als auch Mannschaftsspiel und verbindet auf dieser Basis Menschen, Völker und ganze Nationen.

Nicht umsonst wird Schach auch als das "Königliche Spiel" bezeichnet. Kein anderes Spiel hat auch nur annähernd diese Größe, diese Vielfalt und Schönheit, diese Tiefe und auch diese positive Bedeutung wie Schach. Das königliche Spiel ist gewaltloser Kampf. Kampf mit den Mitteln des Geistes über die Materie. Das Verbindende im Schach ist auch die internationale Verständlichkeit. Um mit einem fremdländischen Partner Schach spielen zu können, bedarf es keines Dolmetschers oder anderer Hilfsmittel. Schach verbindet die Menschen aller sozialer Schichten und aller Rassen jeden Alters. Schach schafft das wie wohl kein anderes Spiel auf der Welt. Schach als geistiges Band zwischen Menschen, auch wenn sie nicht die gleiche Sprache sprechen, nicht der gleichen Nation oder Religion und nicht der gleichen sozialen Schicht angehören. Schach als echtes und bedeutsames Bindeglied.

Diese Eigenschaft des Königlichen Spiels zeigt das kunstvolle Ölgemälde "Freiluftschach 1912" auf sehr subtile und beeindruckende Weise. Wie ein Magnet zieht das zentrale überdimensionale Schachbrett jung und alt, arm und reich in seinen Bann. Für den Augenblick vielleicht nur, aber alle scharen sich um das Spielfeld, alles dreht sich um die beiden Spieler und um die momentane Stellung. Man spürt förmlich die Spannung, die um den nächsten Zug entstanden ist. Die Stellung sieht bedenklich aus. Was wird Schwarz ziehen?

Im Gegensatz zur Stellung strahlt die Parkszene Ruhe und Gelassenheit, ja sogar Fröhlichkeit aus. Es ist eine Umgebung und Atmosphäre, in der ein Meister kombinieren kann. Man denkt unwillkürlich an einen Sonntag oder Feiertag. Die Leute sind festlich gekleidet und man hat den Eindruck, dass es ein Tag ist, an dem die Leute aus ihren Alltag losgelöst sind und etwas Besonderes, nicht Alltägliches tun wollen.

                        Motivkonzeption
Warum diese Partie, warum dieses Motiv?
Freiluftschach heißt Schach nach draußen verlegt, in die Natur, ins Grüne. In diesem Fall in eine idyllische und friedliche Parklandschaft. Schach wird in diesem Gemälde zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens mitten in der Natur - und wird so zur Begegnung. Nicht nur zur Begegnung der Spieler untereinander, sondern auch zur Begegnung mit den Zuschauern.

Schach spielt sich in diesem Gemälde dort ab, wo sich auch im Park etwas abspielt. Schach kommt in diesem Fall den Leuten entgegen. Die Zuschauer müssen nicht wie üblich in ein Cafe oder einen Turniersaal gehen, um dann vielleicht in der 3. Reihe fast nichts vom Spielgeschehen zu sehen. Schach ist dort, wo sich die Leute erholen, wo sie ausspannen, mitten im Grünen. Wo sie für kurze Zeit weg vom Alltag sind und sich gedanklich mit etwas Anderem beschäftigen können.

Schach war und ist ein Mythos, der im Computerzeitalter leider ein wenig entzaubert wird. Gibt es ein noch so verzwicktes Stellungsproblem, der Computer löst es! Mit Millionen Rechenoperationen pro Sekunde werden Schachstellungen durchkalkuliert und die meist exakte Lösung in Sekundenschnelle aufgezeigt.

Im Gegensatz zu dieser technisch geprägten Situation führt uns dieses Gemälde zurück zum Anfang unseres Jahrhunderts, ins Jahr 1912, in eine Zeit, in der das Unberechenbare, das Überraschende und Gewagte im Schach noch mehr Spielraum hatte. Nicht jede Variante war damals schon ausanalysiert und nicht jeder Eröffnungszug bereits katalogisiert, wie es heute der Fall ist. Der Computer lässt grüßen. Schach war damals noch etwas Mystisches, Geniales und Kunstvolles.

                        Des Rätsels Lösung

Schwarz am Zug steht vor einer brenzligen Situation: Die Dame und der Turm sind angegriffen! Falls man eine Figur rettet, geht die andere und somit auch die Partie verloren.  "Also, was tun?", sprach Zeus in Form des amerikanischen Großmeisters Frank Marshall - und nach langem Nachdenken zauberte er den Zug: Dg3 aufs Brett. Marshall zog die schwarze Dame auf ein Feld, wo sie sich keineswegs  in Sicherheit befand, sondern gleich 3-fach angegriffen wurde. Nach diesem verblüffenden Zug herrschte im Turniersaal eine zeitlang Totenstille. War dieser Zug ein Versehen des Großmeisters..? Oder war es gar ein Verzweiflungszug, um den jungen Lewitzky zu verwirren ...?

Aber dann brandete plötzlich Applaus auf und es wurden sogar Goldmünzen aufs Brett geworfen. Bei näherer Betrachtung stellte sich nämlich heraus, dass Weiß keine Gegenwehr hat. Der russische Meister Lewitzky gab daher die Partie auf. Der wunderschöne Gewinnzug Dg3 hat die weiße Stellung völlig zum Einsturz gebracht! Alle Varianten verlieren oder führen zum Matt. Kein Wunder, dass dieser Zug seither von vielen als der schönste Gewinnzug bezeichnet wurde. Darauf basiert auch das Schachgemälde.

                        Details zum Bild

Bild 1: Bäume
Bild 1: Bäume

Bild 1: Bäume. Die unglaubliche Genauigkeit und detaillierte Ausarbeitung der einzelnen Bildelemente zeigt z.B. dieser Ausschnitt sehr beeindruckend. Die Bäume treten plastisch aus dem Hintergrund hervor und bestechen durch Tiefe und Struktur. Man hat das Gefühl, als ob der Künstler sogar die einzelnen Blätter gemalt hat. 

Bild 2: Mode
Bild 2: Mode

Bild 2+3: Mode. Kleidung, Accessoires und das Verhalten, alles passt genau in ein Parkleben um 1912 - und alles ist sehr detail- und ideenreich gemalt. Man fühlt sich bei der Betrachtung unmittelbar zurückversetzt in diese Zeit vor dem ersten Weltkrieg, in die Blütezeit des Jugendstils.

Bild 3: Mode
Bild 3: Mode
Bild 4: Parkleben
Bild 4: Parkleben

Bild 4-6: Parkleben. Das Freiluftschach als gesellschaftlicher Anlass - eine wunderschöne Vision. Dieses Gemälde zeigt auch, dass Schach um diese Zeit noch viel mehr als Spiel angesehen wurde. Jung und Alt promenieren im Park, um sich diese Schachpartie anzusehen. Es gab damals übrigens tatsächlich noch keine so genauen Turnierregeln, keine Absperrungen und auch keine Schachuhren, zum Messen der Zeit. Das alles kam erst viel später. Dr. Emanuel Lasker war damals Weltmeister. Er spielte beispielsweise gegen Steinitz in einem Cafe, auf einem kleinen runden Cafehaus-Tisch ohne jegliche Absperrung und die Leute gingen daran vorbei oder konnten sich daneben ganz normal unterhalten. Das war die damalige Zeit. Die perfekt durchorganisierten Schachturniere steckten noch in den Kinderschuhen.  

Bild 5: Parkleben
Bild 5: Parkleben
Bild 6: Parkleben
Bild 6: Parkleben
         Portraits of Chess World's Champions since 1886
Sir John Lavery
Sir John Lavery

My Chessroom

Jonathan Wolstenholme
Jonathan Wolstenholme

 

 

 

Historic German-language Chess Books to read at Google E-Books . . . . .

110 ganz neue Schachendspiele 1806
110 ganz neue Schachendspiele 1806.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB
95 Sätze gegen das Schachspiel 1827
95 Sätze gegen das Schachspiel 1827.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Shatranj oder Das Schachspiel unter zweien 1827
Shatranj oder Das Schachspiel unter zwei
Adobe Acrobat Dokument 9.6 MB
Das Schach Turnier zu London im Jahre 1852
Das Schach Turnier zu London im Jahre 18
Adobe Acrobat Dokument 7.1 MB
Katechismus der Schachspielkunst 1854
Katechismus der Schachspielkunst 1854.pd
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB
Neu eröffnete Kunststücke des Schachspiels 1743
Neu eröffnete Kunststücke des Schachspie
Adobe Acrobat Dokument 4.6 MB
Neue theoretisch praktische Anweisung zum Schachspiele 1819
Neue theoretisch praktische Anweisung zu
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB
Schach Problem Turnierbuch 1857
Schach Problem Turnierbuch 1857.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB
Jonathan Wolstenholme
Jonathan Wolstenholme

 

 

 

 

Chess Collecters Links . . . . .  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schachmuseum CH http://www.schachmuseum.ch/index3.asp?id=49)

Jaques Staunton Chess Sets http://www.fersht.com/chess/

Guy Lyons http://picasaweb.google.com/108759751128274390004

Gert Jan Slotbloom http://www.slotboomchess.nl/

Brigitte Frkovic http://frkovic.de/index.htm#russ

Jon's chess http://www.crumiller.com/chess/chess_pages/jonchess.htm

Peter Amit http://picasaweb.google.com/103350400876697824519

Arno Dippert http://schachkollektion.de/

Andreas Wittischek http://www.wittitscheks-schachfiguren.de/

Chessantiqua http://picasaweb.google.com/104600269496736230081

Camaratta http://www.chessantiques.com

Marco Dorland http://dorland-chess.com/

Michel Bruneau http://www.chess-theory.com/en_0menu_new.php

K.Doblhammer http://www.members.aon.at/kdobl/schachfiguren/frame.htm 

Victor Keats http://www.historyofchess.co.uk/

Gerd Haehner http://www.g-hae.de/

David Hafler http://www.ictv1.com/chess/

Barry McWilliams http://www.eldrbarry.net/hatr/mychess.htm

Ty Kroll http://www.tykroll.com/chess/

Dermot Rochford http://ciaranr.fatcow.com/

Dan Navarro http://www.angelfire.com/games5/dwolfs/index.html

Alan Fersht http://www.fersht.com/chess/

Aad van den Bosch http://www.chessmuseum.nl/

Ulrich Hambuchen http://www.hanouli.de/schach.html

Nenad Stefanovic http://www.youtube.com/watch?v=aBawBt36Yjo

Jean-Louis Cazaux http://history.chess.free.fr/index.htm

Vieira http://existenteinstante.blogspot.com/2008/10/xatranj-passio.html

Peter Vogel http://www.pevomuc.de/sammlung/sam00.htm

ChessPurr http://chesspurr.co.uk/

Jamie Austin http://www.justchess.biz/collectingchess.htm

Jonathan Wolstenholme
Jonathan Wolstenholme

 

 

 

  

Contact: schachholliger@bluewin.ch

Jonathan Wolstenholme
Jonathan Wolstenholme

 

 

 

See more on Page " Supplements 1 "

 

Click here http://chess-holligerschach.jimdo.com/supplements/

 . . . . with my "King" Eliah
. . . . with my "King" Eliah

 

 

 

 

!!!! Thank you for your visiting !!!!

 

 

  

                                               

                            

Guestbook

!!!! I am Happy for your Feedback !!!! 

Kommentare: 12
  • #12

    Wolfgang Hauptwall (Sonntag, 16 August 2015 12:30)

    Super Seite - und unglaublich umfangreich!!! Eine Wohltat für jeden Schachfan und speziell für jeden Schachsammler!
    Nur weiter so, danke!

  • #11

    http://www.magazinesubscription.uk/British-Chess-Magazine.html (Donnerstag, 25 Juni 2015 09:51)

    Great blog! There is lots of good information, not only me but also everyone can understand it easily.

  • #10

    Tedi Neuss (Sonntag, 12 Januar 2014 17:31)

    Eure Seite ist echt eine Hammer!!!Gefällt mir sehr!!VIK

  • #9

    Arno (Sonntag, 26 Mai 2013 09:40)

    Hallo Rolf,

    habe mich sehr über Deine Nachricht gefreut.
    Obwohl es meine Seite schon eine Weile gibt, war das die erste Reaktion per Mail.
    Ich konnte aus gesundheitlichen Gründen in letzter Zeit mein Hobby nicht mehr
    pflegen und die Seite nicht mehr updaten. Ich hoffe das bald wieder zu ändern.
    Werde auch gerne Deine Seite verfolgen und mich mal melden. Wir sind ja quasi
    "Nachbarn", ich wohne in Lörrach, an der Grenze zur Schweiz.
    Schöne Grüsse, Arno

  • #8

    A.Witticke (Mittwoch, 22 Mai 2013 08:52)

    Hallo Herr Holliger

    Vielen Dank für Ihre email.
    Ich freu mich sehr,daß Ihnen mein Set so sehr gefällt.
    Danke für Ihr Kompliment.
    Ich bin auch stolz auf das Spiel.Ich denke, daß es dieses Spiel sehr wahrscheinlich nur einmal auf dieser unserer Welt gibt.Und das ist schon ein angenehmes Gefühl für mich.
    Natürlich können Sie Ihren Beitrag über das Set auf Ihrer homepage lassen.
    Es ehrt mich sogar.
    Für mich sind antique Schachfiguren immer eine Reise in die Vergangenheit.Und verbunden mit der Schönheit einfach wunderbar.
    Sind das alles Ihre Spiele auf der homepage???
    Falls Sie einmal ein interessantes antiques Spiel suchen, vielleicht kann ich Ihnen helfen.
    Ab und zu verkaufe ich auch Schachspiele.
    Ich freue mich wieder von Ihnen zu hören

    Herzliche Grüße
    Andreas Witticke

  • #7

    speck-fresser (Freitag, 17 Mai 2013 18:52)

    das isch jo ned normal so viele schachbretter!!!
    aber schön!!!!!!

  • #6

    Ine Kloprogge (Samstag, 11 Mai 2013 11:19)

    Sehr schöne Seite!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ine , Hilversum Nederland

  • #5

    Gerd Haehner (Freitag, 10 Mai 2013 22:05)

    Hallo Herr Holliger ,

    es freut mich , dass Ihnen meine Sammlung gefällt. In über 20 Jahren ist so einiges zusammen gekommen.

    Ihre Seiten habe ich mir natürlich sofort angesehen und bin begeistert. Ich stöbere sehr gerne auf den Seiten
    anderer Sammler herum. Einige Ihrer Spiele habe ich auch in meiner Sammlung gefunden.

    Einen Teil unseres Wohnzimmers habe ich Verglast und dort einen großen Teil meiner Figuren aufgestellt.
    Aber aus Platzgründen kann ich von den meisten Sätzen nur einige Figuren zeigen. Und immer wenn ich ein
    neues Spiel ergattere dann muss ein Älteres zurück in die Kiste.

    Jetzt noch ein paar freundliche Grüße aus Koblenz und dann gehts ab in die Falle
    Gerd Haehner

  • #4

    R.Reeb (Donnerstag, 09 Mai 2013 08:53)

    This is an excellent article! Thank you for sharing!
    Robert Reeb, Austin Texas

  • #3

    Lothar Kuhne (Dienstag, 07 Mai 2013 21:02)

    Sehr geehrter Herr Holliger

    Sie haben eine wunderschöne Sammlung und es freut mich wirklich das meine ehemaligen Figuren darin einen würdevollen Platz finden.

    Viele freundliche Grüsse in die Schweiz und viel Freude an Ihrer Sammlung,
    Lothar Kuhne

  • #2

    G.Ellinger (Montag, 01 April 2013 15:00)

    Sehr geehrter Herr Holliger,

    von Frau Frkovic habe ich Ihre Emailadresse erhalten. Gleichzeitig habe ich mir im Internet Ihre Schachsammlung angeschaut. Auch ich sammle mit großer Leidenschaft Schachspiele und verkaufe im Moment einige meiner Exponate. Vielleicht haben Sie Interesse an einem neuen Spiel für Ihre Sammlung.
    Ich habe Ihnen einmal einen kleinen Auszug meiner Sammlung in den Anhang dieser Email eingefügt.

    Beste Grüße
    G.Ellinger

  • #1

    Brigitte (Montag, 01 April 2013 14:57)

    Hallo Rolf,
    vielen Dank für Dein mail, es freut mich immer, wenn meine web-site angeschaut wird. Ich muss sie endlich überarbeiten, denn mittlerweile habe ich noch einige interessante Figurensätze erworben. Diese Sammelei ist wirkllich eine große Leidenschaft, wenn immer ich im Ausland bin, halte ich als erstes Ausschau nach Schachfiguren. Mit den Jahren wird der Anspruch an die Figuren immer höher und damit leider auch immer teurer. Übrigens kenne ch einige Figurensammler mit einigen Hunderten von Figurensätzen, An Herrn Ellinger, einer meiner Schachsammlerfreunde werde ich Dein Mail weiterleiten, ich hoffe, Du hast nichts dagegen. Natürlich habe ich Deine Schätze gleich angeschaut, es sind wirklich sehr schöne und viele ausgefallene Stücke dabei.
    Ich wünsche weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Sammeln.

    Herzlichen Gruß
    Brigitte